Canyon Aeroad CF SLX und Shimano Di2 D-Fly Transmitter

Wer mich kennt, weiß, ich bin Freund von technischem Schnick Schnack.
Besonders alles was ein bisschen mehr den Komfort erhöht ist immer gern genommen.
Daher musste auch der Di2 Transmitter von Shimano an mein Rad. Hier eine kleine Einbauanleitung.

20150320_162523

Was macht das Teil? Der Transmitter ist ca 5g schwer und stellt eine Verbindung zwischen der elektronischen Schaltung und diversen Radcomputern über das ANT Protokoll her.
Übermittelt werden Ladezustand des Akkus, die aktuelle Position der Schaltung und, wenn vorhanden, die Taster der Dura-Ace STI Hebel. Diese befinden sich bei der 9070er Dura Ace Schaltung versteckt unter den Gummikappen oben auf den jeweiligen Schalt/Bremshebeln.
Mit diesen Knöpfen kann man dann, ohne die Hände vom Lenker zu nehmen, z. B. die Anzeige der Datenfelder durchblättern.

Leider hat Shimano hier auf eine proprietäre Lösung gesetzt, die nicht durch beliebige ANT+ Empfänger auslesbar ist.
Oft nutze ich ein Z3 compact und die Android App IpBike um meine Touren aufzuzeichnen. Diese kann z. B. die Daten momentan nicht auslesen.
Bisher gibt es nur einige wenige Radcomputer, die den D-Fly Adapter unterstützen.
Unter anderem Garmin Edge 510, 810 und 1000. Den 510er nutze ich an meinem Rad.

Continue reading

Sportlicher Jahresrückblick 2014

Nun ist der Januar schon fast rum, trotzdem gibt’s hier noch einen kleinen Jahresrückblick auf 2014. Befasse ich mich doch gerade mit der Saisonplanung für 2015.

2014 war für mich sportlich gesehen ein überaus erfolgreiches Jahr. Wichtig und gerne vergessen: Keine Verletzungen oder Krankheit! Wer schon mal mitten in der heißen Phase eine Grippepause einlegen durfte, weiß wovon ich rede.
Dadurch gab es in diesem Jahr keine ungeplanten Unterbrechungen. Wichtige Voraussetzung um seine sportlichen Ziele zu erreichen.

Nun aber zu den Zahlen. Rein sportlich habe ich mich dieses Jahr 5084 Kilometer weit bewegt. Das ist fast eine Verdopplung der Kilometer aus 2013. Da waren es noch 2776 km.
Hier mal eine Grafik der Zusammensetzung in nackten Zahlen.

2014_StatistikWoher diese Kilometersteigerung im Vergleich zu 2013? Ich denke die Hauptgründe sind die zwei gelaufenen Marathons, ein deutliches Plus an Rennrad Kilometern und kein Vereinsfußball mehr. Habe ich in 2013 noch viele Stunden auf dem Fußballplatz verbracht, trainierte ich in 2014 deutlich mehr nach eigenem Zeitplan. In den 14h sonstiges sind dennoch ein paar Fußball Einheiten versteckt 😉

Für die „too long didn’t read“ Fraktion habe ich am Ende des Beitrags noch eine Kurzusammenfassung der Wettkämpfe eingebaut. Für den Rest folgt jetzt die Langfassung.
Continue reading

Training im Winter

wpid-20150118_101937_1.jpg

Oder warum ich manchmal gerne Schichtarbeiter wäre.

Warum Schichtarbeiter? Weil ich dann häufiger die Möglichkeit hätte im Hellen zu trainieren und auch mal schöne Tage unter der Woche zu nutzen.
Okay, dafür hat ein Schichtarbeiter viele andere Probleme. Die häufige Umstellung des Körpers z. B., was die Wach- und Schlafzeiten angeht, ist sicherlich nicht gerade förderlich für sportliche Höchstleistungen. Das ganze sollte natürlich mehr ein plakatives Beispiel sein.
Als normaler Arbeitnehmer in Deutschland erfordert regelmäßiges Training im Winter häufig etwas Überwindung.

Continue reading

Bericht Shenzhen Marathon 2014

Anfang Dezember habe ich ein kleines Marathon Abenteuer in China unternommen
Eine wirklich großartige Erfahrung. Falls sich mal die Möglichkeit bietet in Asien einen Wettkampf zu laufen, tut es!
Hier mal ein kleiner Bericht, wie es dazu kam. Im Bild meine Kollegen und ich + CFO von Hytera China.

Shenzhen Marathon 2014

In China Marathon zu laufen ist gar nicht so einfach. Es gibt einfach nicht viele.
Das liegt überwiegend daran, dass es keine Vereinsstruktur gibt, wie hier in Deutschland.
Einfach eine Gruppierung Gründen und etwas veranstalten, das geht nicht. Alles staatlich geregelt. Zusätzlich ist der Laufsport auch noch nicht sehr populär. Jedenfalls wurden wir bei unserem Trainingslauf dort etwas verwundert angeguckt. Wenn, wird dort eher in Sportstätten trainiert, als auf öffentlichen Bürgersteigen, wie wir es getan haben. Continue reading