Erste Langzeiterfahrung Canyon Aeroad CF SLX

Da ich zum Zeitpunkt meines Ersteindrucks hier noch kaum auf dem Rad gesessen hatte, möchte ich an dieser Stelle mal ein paar Eindrücke zum Aeroad zum Besten geben, was die Erfahrungen auf der Straße ,bei der Wartung und Reinigung angeht.
Weiterhin gibt’s, schließlich ist das hier nach wie vor auch ein Fotografie Blog, einen neuen Schwung Bilder.

Canyon Aeroad CF SLX

Was habe ich bisher verändert?

Am Rad selbst habe ich mitlerweile einen anderen Sattel montiert und die Gabel gekürzt.
Statt dem Arione R5 fahre ich nun auf einem Selle Italia SLR Tekno durch die Gegend.
Der sieht nicht nur schön aus, sondern gleicht in der Form auch dem Selle Italia SLR Kit Carbonio, welcher sich auf meinem anderen Rad bewährt hat.
Natürlich ist er auch ein paar Gramm leichter.

Canyon Aeroad CF SLX

Ein bisschen feile ich immernoch an der optimalen Sitzposition aber der Lenker ist schonmal um 1,5 cm nach unten gewandert.
Bei mehr Kürzungsbedarf bleiben noch 1 cm Spacer und ein niedrigerer Steuersatz übrig. Soweit ich weiß gibt es da ein entsprechen niedriger aufbauendes Modell von Canyon. Zumindest hab ich das schon an den Pro Bikes gesehen.

Als Flaschenhalter habe ich die SKS X-Cage Carbon von SKS Germany montiert. Auch die haben sich an meinem anderen Rad bewährt, und sind vom Preis-Leistungsverhältnis her super.

Canyon Aeroad CF SLX

Zur Installation des D-Fly Transmitters hatte ich hier schon mal etwas geschrieben.

Als letztes Anbauteil ist vor ein paar Tagen noch ein 3D gedruckter Garmin Halter von Raceware Direct hinzugekommen. Speziell angefertigt für die H11 Vorbaueinheit von Canyon.
Das ist natürlich nicht so schön integriert, wie eine Lösung an den Aufnahmepunkten für die Di2 Junction Box Halterung. Hat man bei dem ein oder anderen Pro Rad schon gesehen. Jedoch traue ich den kleinen Gewinden und Schräubchen ehrlich gesagt nicht sehr viel zu.
Der Garmin Mount von Raceware macht bisher einen guten Eindruck und bietet sogar genug Stabilität um mein Z3 compact aufzunehmen. Hier habe ich die Garmin Aufnahme extra dezentral platziert, um das Z3 zur Installation überhaupt noch verdrehen zu können und damit es sich im Querformat Richtung Klemme abstützt.
Somit ist der Halter von Raceware zwar verhältnismäßig teuer, aber für mich momentan die beste erhältliche Lösung. Wenn man nicht viel Zeit in einen Selbstbau investieren möchte.

 Canyon Aeroad CF SLX  Canyon Aeroad CF SLX
 Canyon Aeroad CF SLX  Canyon Aeroad CF SLX

Auf der Straße

Wie schlägt sich das Rad denn nun während der Fahrt?
Vergleiche kann ich natürlich immer nur zu meinem schon ein paar Jahre älteren Ultimate CF ziehen. Bei dem hatte ich damals die Rahmengröße tendentiell eher größer als beim Aeroad gewählt.

Der Gesamteindruck ist eindrucksvoll steif und schnell. Auch bedingt durch die sportlichere Geometrie bin ich auf dem Aeroad definitiv schneller unterwegs. Trotzdem ist auch noch einiges an Komfort vorhanden.
Wirklich Spaß macht es, wie jeder Pedaldruck gleich in Tempo übergeht. Auf längeren Touren sitze ich allerdings auf dem Ultimate erwartungsgemäß etwas entspannter.

Das Rad lenkt willig ein, schaltet auch unter Last sauber durch und produziert keine Geräusche, die dort nicht hingehören. Einzig die Steuerbox der Di2 scheint bei Rüttelpassagen manchmal etwas in der Aufnahme zu klappern. Da werde ich demnächst mal ein Stück Lenkerband oder so anbringen.

Canyon Aeroad CF SLX

Mit der neuen allround Übersetzung Zwischen „Heldenkurbel“ und kompakt komme ich gut klar. 52/36 kann allerdings für den ein oder anderen Anfänger vllt. zum Problem werden.
Gleichwohl lässt sich bei der Dura Ace 9000 das Kettenblatt nun ja kurbelunabhängig wechseln. Von daher steht einem schnellen Wechsel fürs Hochgebirge nichts im Weg.

Die Einheit aus Vorbau und Lenker hat sich bisher absolut bewährt. Sie ist nicht nur schön anzusehen, sondern macht auch in der Hand eine gute Figur. Egal ob ich an den Drops schnell, oder oben am Lenker bergauf fahre.
An meinem Ultimate fahre ich einen Syntace Racelite Carbon von 2008. Hier kann man im direkten Vergleich eindeutig festellen. Die H11 Einheit ist merklich steifer. Hänge ich bei meinem alten Rad am Unterlenke und kette ordentlich rein, merkt man deutlich wie der Lenker sich leicht verwindet.
Das Gefühl habe ich beim Aeroad bisher nicht gehabt.

Canyon Aeroad CF SLX

Eine sinnvolle Ergänzung sind an der Stelle auch die Sprinter Shifter. Diese sind direkt an den STIs angeschlossen, sitzen ca mittig der Rundung des Lenkers und sorgen rechts für einen Gangwechsel hoch sowie links für die entgegen gesetzte Richtung. Fährt man also gerade in optimaler Tempo Position, braucht man Seine Hände kaum zu bewegen und kann mühelos durch die Gänge schalten.
Auch von Vorteil sind die Drucktaster im Winter bei dicken Handschuhen. Kein Problem damit mal eben einen Ganz wechseln. Bei dauerhaft gedrückter Taste natürlich auch mehrere.
Da diese Schalter im Grunde genommen nur einen Kontakt schließen, kann man wohl auch beliebige andere Schalter nehmen und mit etwas Bastelarbeit adaptieren.

All das führt dazu, dass ich beim Aeroad richtig viel Spaß in der Unterlenker Position habe. Da ich bei meinen Touren Zeit bedingt eher spontan und selten in Gruppen unterwegs bin, fahre ich die meiste Zeit alleine gegen den Wind. Da nimmt man jedes Watt an Ersparnis gerne mit.

Canyon Aeroad CF SLX + Swissside Hadron

Die Rake Shift Einstellung der Gabel habe ich bisher immer auf stable gelassen. Da ich hier in OWL eher lang und geradeaus, als verwinkelt und in Abfahrten unterwegs bin, habe ich da bisher keinen Bedarf. Von daher kann ich zu diesem Feature keine Aussage treffen. Schön allerdings, die Wahl zu haben, einen etwas agileren Nachlauf einstellen zu können.

Das lästige Quietschen der Mavic Exalith Beschichtung ist mittlerweile deutlich geringer geworden. Bei harten Bremsungen aber immer noch unüberhörbar. Die gleichen Bremsbeläge habe ich inzwischen auch schon mit meinen Swiss Side Hadron Laufrädern benutzt. Das hat unter trockenen Bedingungen einwandfrei funktioniert. Ein Test der Cosmics unter richtig nassen Bedingungen steht noch aus. Ich reiße mich allerdings nicht darum 😉

Die Mavic Yksion Reifen schlagen sich bislang gut. Pannen hatte ich, trotz einiger widriger Wege und Huckel Passagen, bisher keine. Schaue ich mir den Hinterreifen an, nutzen sie sich subjektiv etwas schneller ab als die GP 4000 von Conti, bestätigen kann ich das aber noch nicht.

Wartung und Pflege

Was Reinigung und Einstellung angeht, zeigt sich das Aeroad auch hier wieder stark verbessert im Gegensatz zu meinem alten Ultimate. Dort fahre ich noch die Dura Ace 7800 komplett mechanisch und keine innenverlegten Züge.
Okay das mit den Zügen kann nochmal ein Bumerang werden, wenn der erste reißt. Bisher ist es allerdings sehr angenehm, was die Reinigung angeht.

Einziger echter Kritikpunkt ist für mich das Matte- bzw Klarlack-Finish. Das ist sehr empfindlich und legt jeden Schweiß oder Wasserfleck schonungslos offen. An dieser Stelle kann man natürlich argumentieren „das weiß man doch vorher“, trotzdem soll es nicht unerwähnt bleiben.
Hier sehne ich mich nach meinem Rahmen in white metallic zurück. Da hat man so gut wie keinen Fleck, Staub oder Kratzer sofort gesehen.
Das glänzende Schwarz auf der Rahmen Innenseite verzeiht hingegen kaum etwas. An den Stellen, wo man zwangsläufig mal mit der Trinkflasche leicht gegenstößt, kann ich schon die ersten feinen Kratzer ausmachen.
Der matte Teil scheint mir da unempfindlicher zu sein. Dafür ist dort die Reinigung und Gleichmäßigkeit des Lacks so eine Sache.
Etwas Abhilfe konnte ich mit einer Nachbehandlung mit Autowachs schaffen.
Wer da nicht ganz so gründlich ist, oder sich Arbeit ersparen möchte, sollte zu der roten Aeroad Version greifen. Allerdings sind auch hier die glänzend schwarzen Elemente vorhanden.

Die elektronische Schaltung und die Entscheidung die Bremsen nicht, wie bei Aero-Rädern gern gesehen, in Richtung Kettenstrebe zu versetzen, macht sich bei der Wartung und Einstellung sehr positiv bemerkbar.
Kurz mal ein paar andere Laufräder installieren ist kein Problem. Und auch das Kürzen der Gabel hat keine größeren Schwierigkeiten gemacht.
Einfach die Kabel etwas weiter in den Rahmen geschoben. Schon sieht wieder alles gut aus. Bei der mechanischen Variante hätte ich bedingt durch die andere Zugspannung sicherlich die Schaltung komplett neu einstellen müssen.

Canyon Aeroad CF SLX

Ein Missgeschick hatte ich dennoch. Die Kabel Zuführung zur Junction Box unterm Lenker ist von einem der Schalthebel schon sehr kurz gewählt gewesen. Die hatte sich beim Abnehmen der Lenkereinheit und Kürzen der Gabel entsprechend gelockert.
Der Kontakt war aber natürlich erst komplett weg, als ich zur Ausfahrt am nächsten Tag aufbrechen wollte. Reaktion bei Kommando Ritzelwechsel = Null.
Also gibt es auch Tücken der Di2, wobei ich mir dieses Problem auf jeden Fall selbst zuschreiben muss. Letztendlich war es dann auch schnell behoben. Kabel wieder rein und ab ging die Fahrt. Auf Grund des kurz bemessenen Kabels ging das allerdings nur mit dem Di2 Cable Tool von Shimano. Nix anderes als ein Plastikgriffel mit Aufnahme für die E-Tube Stecker. Wird von Canyon mit dem Rad mitgeliefert.

Fazit

Bisher bin ich mehr als zufrieden mit dem Rad. Canyon hat hier ein feines Stück Technik auf die Räder gestellt. Ein paar mehr Farbvarianten wären nett und die integrierte Vorbau/Lenker Einheit ist auf der Straße und optisch super, aber Zubehör gebührend anzubringen erweist sich zuweilen als schwierig.
Laut Canyon arbeiten sie an einer Lösung für Radcomputer. Jedoch ist bisher noch kein Termin in Sicht. Auch wer gerne Triathlon Aufbauten montiert guckt momentan noch in die Röhre.
Da hilft nur auf eine der Varianten mit klassischer Vorbau/Lenker Kombination auszuweichen.

Sobald es neue Erfahrungen oder Neuigkeiten zum Aeroad gibt, erfahrt ihr das natürlich hier im Blog.

Canyon Aeroad CF SLX

Canyon Aeroad CF SLX

Canyon Aeroad CF SLX

Canyon Aeroad CF SLX

22 Comments

  1. Danke Frank, und schöne Bilder! Welche Rahmengrösse hast du, und was ist deine Höhe? Ich bin 188 centimeter und müss zwischen L und XL wählen. Fühlt das Rad ‚gross‘ oder ‚klein‘?

    Grüsse,
    Jan

    Reply
    • Hallo Jan,
      sorry etwas späte Antwort aber vllt hilft sie ja noch dem ein oder anderen.
      Ich hab Rahmengröße S bei einer Körpergröße von 177cm.
      Prinzipiell liege ich so zwischen S und M bei der Geometrie. Da das Rad aber prinzipiell eher schnell, und nicht komfortabel gefahren werden soll, habe ich mich für die kleinere Größe entschieden.
      Habe es bisher nicht bereut. Auch eine 300km Tour war kein Problem und ich habe mich auch am Ende noch wohl gefühlt.

      Reply
    • Hey Jan,

      für welche Rahmengrösse hast du dich entschieden? Ich bin auch am schwanken zw. L und XL.

      Gruss Marco

      Reply
  2. Hey,
    ich habe mal eine Frage.. Wie hast du dein Z3 auf die Garmin Aufnahme bekommen? Gibt es da was zum „hintendraufkleben“ oderwie läuft das ?
    Danke!

    Reply
    • Hallo Nic,

      die Gabel hab ich mit einer Führung und Metallsäge gekürzt.
      Spacer bis aufs gewünschte Maß entfernen, Anzeichnen und absägen.
      Gibt dazu auch jede Menge How Tos bei Google zu finden.

      Die Kralle schlägst du einfach mit einem passenden Stück Holz oder was du grad in dem Durchmesser hast weiter rein.

      Hoffe ich konnte dir weiter helfen.

      Gruß,

      Frank

      Reply
  3. Hallo Frank,
    ich habe mir Deinen Aeroad-Blogg mehrfach mit Interesse durchgelesen. Ich habe mir im März 2015 das Aeroad CF SXL TEAM KAT bestellt. Es sollte Anfang Juli 2015 geliefert werden, tatsächlich wurde es mit 3 Wochen Verspätung Anfang August 2015 geliefert. Da dieses Rad schon mein drittes Canyon Rad ist (habe noch ein Grand Ganyon CF SL und ein Ultimate CF SLX 8.0 aus 2013), habe ich schon mit dieser Verzögerung gerechnet. Ein halbes Jahr Wartezeit war schon sehr lang… aber es hat sich gelohnt. Ich kann eigentlich alle Deine Beschreibungen bestätigen. Ich habe mir allerdings noch den Garmin Edge 1000 mit der Aero-Halterung mitbestellt – das Cockpit ist für mich richtig gut gelungen. Du „kritisierst“ (ist vielleicht nicht der richtige Ausruck) die Lautstärke der Laufräder. Natürlich sind sie laut, aber ich persönlich finde, dass es dem Rad so etwas wie eine „persönliche Note“ gibt. Mich stört es nicht, im Gegenteil.
    Ich habe mich auch sehr schwer mit dem Laden des Akkus getan, allerdings war Dein Blogg-Post hier sehr hilfreich. Mit ein bisschen „Fummelei“ hatte ich auch wieder Strom auf meiner Di2. Wünsche Dir viel Spaß mit dem Aeroad.

    Reply
    • Hallo Marcus.
      Ich bin auch immernoch sehr zufrieden mit dem Rad. Hab noch einen kleinen Blog Post zur Langzeit Erfahrung in Vorbereitung. Muss ich mal zuende schreiben…
      Was die Lautstärke angeht finde ich Fahrgeräusche nicht schlimm. Aber das Quietschen klingt für jeden nicht eingeweihten Menschen wie Öl auf ner Scheibenbremse oder anderes Unheil. Das muss ich einfach nich unbedingt haben.
      Mittlerweile ist es allerdings kaum noch zu hören und so auch voll im Rahmen.
      Den Spaß gebe ich gerne zurück. Hoffen wir mal auf ein so grandiosen Frühjahr wie 2015.

      Reply
  4. Hi Frank,
    hab mir auch ein Aeroad gekauft und möchte den originalen Sattel gegen einen Sattel mit Carbonrail 7x9mm tauschen. Hab auf deinen Bildern gesehen, das du ein SLR montiert hast. Gibt es da keine Probleme mit der Klemmung, die äußeren Schalen haben ja keine ovale sondern eine runde Aussparung ?

    Reply
    • Hallo Martin,
      ich hab den Selle Italia SLR Tekno montiert. Allerdings nicht in der aktuellsten Version. Wenn ich mich recht erinnere war die Klemmung ein wenig frickelig, hält aber ansonsten seit Anbau ohne Probleme.

      Gruß,
      Frank

      Reply
  5. Hallo Frank !
    Hab ein ähnliches Problem wie Martin H . Wollte meinen Tune Sattel mit ovalen Sattelstreben 10×8 mm montieren , geht aber mit den originalen Sattelstützenklemmungen nicht, da diese nur für runde Sattelstreben geeignet sind. Wie hast du das gelöst? Gibt’s bei Canyon dafür passende Klemmen ?

    Reply
    • Hallo Helmut,
      habe mit Canyon gesprochen (Tel. und Chat), angeblich werden mir die ovalen Outerparts zugesendet.
      Ich hatte auch ne Mail zu dem Thema geschrieben, die vom Service meinen es gebe keine ovale Klemmung ?
      Habe allerdings Bilder von „Purito“ Rodriguez gesehen, der hat Monolink und ovale Carbonrail Sättel montiert, finde aber leider die Seite nicht mehr.
      Ich gebe dir hier Bescheid, falls ich die Klemmschalen bekomme.

      Grüße Martin

      Reply
      • Hallo Martin H !
        Bin mittlerweile bei Canyon durchgekommen und hab‘ die gleiche Antwort erhalten. Die äußeren Klemmanteile für ovale Carbon Rails sind verfügbar.
        Trotzdem Danke für die Infos
        Helmut

        Reply
  6. Hallo zusammen,

    Ich stehe kurz vor dem Kauf meines ersten Canyon Rennrades. Bin mir momentan noch unklar welches Model ich holen soll. Das ultimate oder das aerod. Ich fahre bisher strecken mit einem zehn Jahre alten Bike zwischen 100-200 km. Ist das Aeroad vom Komfort viel abgesteckter wie das Ultimate?!

    Gruß Lukas

    Reply
    • Hallo Lukas,

      zu den aktuellen Ultimates kann ich mangels Erfahrung nichts sagen, aber im Vergleich zu meinem älteren Ultimate kann es vom Komfort her mithalten, wenn nicht sogar mehr bieten.
      Das wichtigste wird die Sitzposition sein. Der Rahmen an sich flext meiner Meinung nach genug um auch langen Strecken Komfort zu bieten. Siehe auch mein letzter Erfahrungsbericht:
      http://tasche.photography/ein-jahr-aeroad-cf-slx/

      Wenn du es jedoch nicht gewohnt bist eher gestreckt und tief auf dem Rennrad zu sitzen, bzw. gerne mal Rückenprobleme hast, würde ich mich nach einer anderen Geometrie umsehen. Vom reinen Rahmenkomfort kann ich nichts schlechtes zum Aeroad berichten.

      Beste Grüße,

      Frank

      Reply
  7. Hallo Frank,
    sehr interessanter Bericht ! Kennst Du deine Sattelhöhe ? Bin 1m74 und schwanke zwischen xs und s. Danke und Güsse aus Frankreich…

    Reply
    • Hey Eric,
      die Sattelhöhe hab ich explizit noch nicht gemessen. Schrittlänge bei mir ist ca 83.
      Ich würde es vllt auch davon abhängig machen ob du eher renn orientiert oder tourig fahren willst.
      Wobei 1,74 und xs für mich erstmal relativ klein klingt.
      Ich war mit 1,77 ja so zwischen M und S.
      Gruß, Frank

      Reply
  8. Überlege auch, ein Aeroad zu kaufen, bin mir aber noch unsicher, weil ich auf meinem mittlerweile 7 Jahre alten Canyon Ultimate CF F10 sehr gut sitze mit RH 58 cm, Lenkervorbau 120 cm und Lenkerbreite 44 cm. Adäquate Abmessungen beim Aerooad habe ich nicht gefunden. Daher die Frage: Ist der Gabelschaft des Aeroad rund oder hat er ein eigenes Profil? Danke!

    Reply

Leave a Comment.