Canyon Aeroad CF SLX und Shimano Di2 D-Fly Transmitter

Wer mich kennt, weiß, ich bin Freund von technischem Schnick Schnack.
Besonders alles was ein bisschen mehr den Komfort erhöht ist immer gern genommen.
Daher musste auch der Di2 Transmitter von Shimano an mein Rad. Hier eine kleine Einbauanleitung.

20150320_162523

Was macht das Teil? Der Transmitter ist ca 5g schwer und stellt eine Verbindung zwischen der elektronischen Schaltung und diversen Radcomputern über das ANT Protokoll her.
Übermittelt werden Ladezustand des Akkus, die aktuelle Position der Schaltung und, wenn vorhanden, die Taster der Dura-Ace STI Hebel. Diese befinden sich bei der 9070er Dura Ace Schaltung versteckt unter den Gummikappen oben auf den jeweiligen Schalt/Bremshebeln.
Mit diesen Knöpfen kann man dann, ohne die Hände vom Lenker zu nehmen, z. B. die Anzeige der Datenfelder durchblättern.

Leider hat Shimano hier auf eine proprietäre Lösung gesetzt, die nicht durch beliebige ANT+ Empfänger auslesbar ist.
Oft nutze ich ein Z3 compact und die Android App IpBike um meine Touren aufzuzeichnen. Diese kann z. B. die Daten momentan nicht auslesen.
Bisher gibt es nur einige wenige Radcomputer, die den D-Fly Adapter unterstützen.
Unter anderem Garmin Edge 510, 810 und 1000. Den 510er nutze ich an meinem Rad.

Continue reading

Ersteindruck Canyon Aeroad CF SLX

Da ich häufiger danach gefragt werde, hier mal ein kleiner Ersteindruck zu meinem neuen Bike. Einem Canyon Aeroad CF SLX 9.0 SL.
Das neue Aeroad wurde 2014 erstmals vorgestellt und hat bei der Tour de France gleich mal mit zwei Etappensiegen geglänzt. Das hat natürlich meine Aufmerksamkeit geweckt und für ein etwas verfrühtes Weihnachtsgeschenk gesorgt.

Canyon Aeroad CF SLX

Serviceseitig wird ja auf dem Direktvertrieb manchmal ganz schön herum geritten. Hier muss ich mal eine Lanze für Canyon brechen. Als ich dies Jahr einen Lackschaden rund um das Tretlager an meinem 2008er Ultimate CF feststellte, wurde der Rahmen ohne Diskussion ausgetauscht. Das ganze hab ich vor Ort in Koblenz machen lassen. Dort war man sehr bemüht, konnte allerdings als Rahmenfarbe nicht mehr mein schönes fuji metallic white auftreiben.
Sonst hat aber alles reibungslos geklappt.

Service war also kein K.O. Kriterium für den Kauf. Würde es ein ähnliches Bike beim Händler hier vor Ort geben, hätte ich aber auch sicher nicht gezögert, bei einer anderen Marke zuzuschlagen.
Soviel kann ich aber schon mal sagen, ein ähnlich aufgeräumtes, so gut integriertes Rennrad, hab ich von einer anderen Marke in der Form noch nicht gesehen.

Continue reading